Weltlagetagung

Samstag/Sonntag, 24. – 25. November 2018

Samstag
9.30 – 12.30 Uhr:
Seminararbeit an: „Das Sinnlich-Übersinnliche in seiner Verwirklichung durch die Kunst“, Vortrag von Rudolf Steiner (vom 15. und 17. 2.1918) sowie am gleichnamigen Vortrag Herbert Witzenmanns (wird aufliegen)

15.00 – 16.30 Uhr:
Was macht die Digitalisierung mit dem menschlichen Ich?, Vortrag von Gerardo Cohrs

17.00 – 18.00 Uhr:
Aussprache

20.00 Uhr:
1918 – 2018: Eine Bilanz zum sozialen Organismus;
Vortrag von Klaus Hartmann

Sonntag
9.30 – 12.30 Uhr:
Fortsetzung der Seminararbeit

 

 

Kursdaten zur Philosophie der Freiheit jeweils von 10 bis 12:30 Uhr
 
20. Januar
24. Februar
17. März
14. April
16. Juni
 07. Juli
11. August
15. September
10. November
08. Dezember

 

„….Die Menschen haben nur nicht erkannt, dass das die erste Stufe des modernen Hellsehens ist, die in der „Philosophie der Freiheit“ zur Geltung gebracht worden ist, weil die Menschen noch sich gedacht haben: Hellsehertum, das ist etwas, wo man so untertaucht in Unklarheit, wo man in das Unbekannte kommt. Während hier gerade das Bekannte gesucht wurde, während hier mit dem Denken, das nun nicht mehr an die Materialität sich hält, sondern das sich in sich selber erfasst, also in der reinen Geistigkeit, sogar in der reinsten Geistigkeit die Welt erfasst worden ist.“
Rudolf Steiner 1922 über seine „Philosophie der Freiheit“